X4: Tides of A-VR-ice

Besuche: 167

X4 in VR… geht nicht? Geht. Zumindest ein Stück weit. Mit ein paar Tricks kann man sehr dicht an eine immersive Erfahrung kommen.

Weiter unten stehen alle Details. Um es kurz zusammen zu fassen:

  • Keine vollständig plastische Erfahrung wie normale VR-Titel – jedoch dicht dran
  • Benötigt eine gute GPU (habe eine Nvidia GeForce RTX 2060)
  • Benötigt ReShade und einen gewissen Shader-Effekt
  • Benötigt Virtual Desktop für beste Performance
  • Benötigt OpenTrack für Head-Tracking
  • Benötigt meine „angepassten“ Maus-Cursor damit der normale Cursor in VR nicht stört
  • Keine Steuerung durch VR-Controller – weiterhin Maus/Tastatur und/oder HOTAS benötigt
  • Womöglich brauchst Du AntiMicro um HOTAS-Knöpfe in Tastendrücke umzuwandeln

Ab Werk verfügt X4 über keine VR-Unterstützung. Das wird damit begründet, dass es wirtschaftlich nicht sinnvoll wäre, einen solchen Port oder gar eine eigenständige Fassung wie einst X: Rebirth – VR zu produzieren. In anderen Worten heisst das, dass Egosoft denkt, die Verkaufszahlen würden die Investition in die Entwicklung nicht wiederspiegeln.

Das ist sehr schade, denn neben Elite: Dangerous hat X4 ein Riesenpotenzial, einer der VR-Knaller überhaupt zu werden. Zumindest meiner Meinung nach.

Zumindest habe ich es geschafft, es zu einer einigermaßen brauchbaren Erfahrung zu machen. Allerdings soll direkt gesagt sein: wie es auf einer Index, Quest, Vive, oder anderen Headsets wirkt kann ich nicht sagen. Ich habe eine Reverb G2. Da die Reverb 4K pro Auge hat, bringt das natürlich schon eine gewisse Leistungsschwelle mit sich, damit es einigermaßen geht.

1. Vorbereitung

Stelle in jedem Fall sicher, dass Du eine Maschine hast, die anspruchsvolle Titel wie beispielsweise Half Life: Alyx flüssig auf Medium oder Hoch in VR laufen lassen kann. Als Gradmesser ist das deshalb wichtig, weil Du in etwa abschätzen musst, auf welcher Qualität X4 in VR laufen kann.

Beschaffe ReShade. Starte das Setup. Wähle das X4-Installationsverzeichnis und wähle Vulkan als die API. Anschliessend wähle „Sweet FX by CeeJay.dk“ ab und wähle „Depth3D by BlueSkyDefender“ aus. ReShade installiert sich jetzt. Dieses Shader-Paket beinhaltet u.A. den Shader, den wir später im Game auswählen werden.

Starte X4. Du solltest die Meldung sehen, dass ReShade sich eingeklinkt hat. Wenn Du im Menü bist, drücke einmal die Home/Pos1-Taste. Du solltest nun das ReShade-Menü sehen. Drücke Pos1/Home erneut um das Menü zu verlassen. Beende X4 wieder.

In Steam, kaufe Dir entweder VirtualDesktop (12,99 EUR) oder beschaffe Dir Bigscreen (kostenlos). Die Performance von X4 in VR ist massiv davon abhängig, wie das Bild von X4 auf Deinem normalen Bildschirm in das entsprechende Tool geleitet werden kann.

Beschaffe Dir OpenTrack. Mit diesem Tool werden wir im Cockpit mit dem HMD in 3DOF hin und her schauen können. Kurz gesagt fängt es die Bewegungsdaten von Deinem Steam-VR-Headset ab und wandelt diese in Bewegungsdaten anderer Protokolle wie freetrack oder TrackIR um. Headset-Kopfbewegung ist auch im On-Foot-Modus möglich, erfordert aber etwas mehr Einstellungen und Arbeit. Nur ein Modus kann zu einer Zeit verwendet werden (entweder Cockpit-Look oder On-Foot-Look). Ein manuelles schalten zwischen diesen Modi wäre erforderlich. Der On-Foot-Modus kann natürlich auch wenn Du Dein Headset auf hast, ganz traditionell mit Maus und Tastatur gesteuert werden.

Lade Dir mein Cursor-Pack für den VR-Betrieb von X4 herunter. Die Cursor sind alle die selben – Files mit nichts drinnen, denn der normale Cursor wird durch den VR-Shader nicht unsichtbar gemacht und das kann und wird im HMD Deinen Augen nicht gut tun. Der Shader kann einen eigenen Cursor auf VR angepasst rendern – von daher können wir die Egosoft-2D-Cursor ausblenden.

Idealerweise hast Du einen 4K-Monitor. Oder zumindest einen Zweitmonitor, der 4K kann. Ich habe mit einigen Auflösungen getestet, und bin der Auffassung dass eine Auflösung von 2560 x 1440 der beste Kompromiss zwischen Qualität und Leistung ist. Du wirst später in dem Desktop Tool für VR (meine Empfehlung: Virtual Desktop) den SBS (Side By Side) Modus einschalten. Ultrabreite Auflösungen sind hier tatsächlich nicht sonderlich hilfreich. Denn einige UI-Elemente sind dann einfach gar nicht mehr sichtbar. Insbesondere die Karte von X4 ist in diesem VR-Modus bei ultrabreiten Auflösungen in VR ein Problem – speziell bei der Lesbarkeit.

Falls Du einen HOTAS hast, beschaffe Dir AntiMicro und installiere es. Du wirst es brauchen um im Game zwischen Bildschirm-Modi zu wechseln.

2. Konfiguration

Windows

X4 startet auf dem als Primärbildschirm definierter Monitor. Sollte das bereits der im oberen Absatz erwähnte 4K-Bildschirm sein, musst Du lediglich die Auflösung auf 2560 x 1440 (oder höher wenn Deine GPU das kann) stellen.

Sollte Dein Primärbildschirm nicht der 4K-Bildschirm sein, musst Du – zumindest für die Dauer Deiner X4-VR Session – diesen zum Primärbildschirm machen, und die Auflösung auf ein empfohlenes Minimum von 2560 x 1440 stellen.

Einstellungen für Deinen (Zweit-)Monitor

SteamVR

Wir müssen im allerwenigsten Fall das Steam VR Theater bei X4 abstellen, da es ansonsten in so einem komischen VR-Kinosaal angezeigt wird. Das beeinträchtigt die Performance erheblich, und ist absolut unnötig.

Öffne dazu die Eigenschaften von X4 in Steam, und schalte den Kinomodus unter Allgemein ab.

Hier die Checkbox wegnehmen

Das kannst Du auch global in Steam abschalten – allerdings weiss ich nicht ob Du vielleicht andere Games in diesem Kinosaal spielst.

OpenTrack

Dieses Tool bietet u.A. eine ganze Fülle an Optionen, Treibern, etc. für Headtracking aller Art. Glücklicherweise hat dieses bereits einen Treiber um SteamVR-Daten abzugreifen.

In OpenTrack, mache folgendes:

  • Stelle den Input auf SteamVR
  • Stelle den Output auf freetrack 2.0 Advanced
  • Stelle den Filter auf EWMA
  • Klicke auf den Schraubenschlüssel beim Output von freetrack, und stelle den oberen Wert auf „Use TrackIR, disable freetrack“
OpenTrack Einstellungen

Nun müssen wir noch Änderungen am Mapping vornehmen, da ansonsten Deine seitlichen Kopfbewegungen (links/rechts) verwirrend sein werden. Wir müssen die Werte etwas herunterschrauben, damit alles korrekt funktioniert – besonders im Cockpit.

Klicke auf „Mapping“ im Hauptfenster. Im blauen Bereich, doppelklicke um einen neuen Punkt zu erstellen, und ziehe diesen Punkt am oberen Rand lang bis es in etwa auf der 90°-Marke liegt. Belasse den Rest wie er ist.

Mapping für korrekte Kopfbewegung

Wenn X4 später läuft, klicke im OpenTrack-Hauptfenster unten auf „Start“. Die Messung der Kopfbewegungen beginnt unverzüglich. X4 erkennt das sofort automatisch, da die Bewegungen als TrackIR-Daten bereitgestellt werden. Das Game erkennt die Präsenz dieser Daten ohne etwas erledigen zu müssen.

Virtual Desktop

Damit man einigermaßen etwas sehen kann, sind einige Einstellungen erforderlich. Womöglich musst Du die Einstellungen Deinem Geschmack nach, und vielleicht auch auf Dein HMD abstimmen. Ich hinterlasse Dir einen Screenshot mit meinen Einstellungen, die meiner Meinung nach sehr gut für die Reverb G2 funktionieren.

Lege Dir in den Einstellungen eine Tastatur-Kombi für Head Lock und Reset Orientation fest, denn diese wirst Du unweigerlich für X4 in VR brauchen. Bei Head Lock, schalte unbedingt den Punkt „No Delay“ an – sonst wird Dir sehr übel wenn Du den Kopf bewegst. Vertraue mir.

Das Half SBS auch bitte einschalten. Das erzeugt später den VR-Effekt für X4. Wenn Du jetzt in das HMD schaust, wirst Du wahrscheinlich ein verzerrtes Bild Deines Desktops sehen, beide Hälften (links/rechts) übereinander lagernd. Das ist OK – das sieht in X4 wieder gut aus.

Hier noch meine wichtigsten Keybinds:

Nur für HOTAS: AntiMicro

Mit AntiMicro lassen sich Betätigungen von Knöpfen an der HOTAS in Tastendrücke umwandeln. Das brauchen wir insbesondere für zwei Keybinds die wir gerade in Virtual Desktop festgelegt haben. In meinem Fall sind das F4 und F8 – einmal um das Bild wieder zu zentrieren (F4) und den Bildschirm von der zentralen Position abzukoppeln. Das ist – meiner Erfahrung nach – in einigen Situationen in X4 erforderlich.

An meiner HOTAS, eine X52 Professional von Logitech, habe ich den letzen Schaltknopf am Steuerknüppel F4 und F8 zugewiesen, so dass es mir möglich ist, während ich das HMD trage, den virtuellen Bildschirm anzukoppeln oder loszulösen – und anschließend das Bild wieder zu zentrieren (beispielsweise wieder nach Ankoppelung an das Headset).

Die Einstellungen sind hier so:

Maus-Cursor für VR in X4

Die normalen Maus-Cursor von X4 würden im HMD nur stören, da er 1. nur auf einem Auge zu sehen wäre und 2. nicht durch den Shader korrekt gerendert bzw. neu gemapped wird. Deswegen sollten wir diese einmal austauschen. Aber wir wollen Egosoft’s tolle Cursor und deren Arbeit nicht verlieren – falls Du doch mal wieder im „Flat“-Modus spielen möchtest.

Wie Du hier siehst, habe ich mehrere Ordner für Maus-Cursor. Zunächst habe ich den Original mousecursors kopiert und diesen mousecursors_normal benannt. Meine Cursor (Link ganz oben auf der Seite) habe ich auch da drin platziert, in derem eigenen Ordner mousecursors_vr .

Anschliessend habe ich einfach mousecursors gelöscht, mousecursors_vr kopiert, und die Kopie in mousecursors benannt.

Wie oben schon erwähnt sind alle Mauscursor in dem Ordner transparent, heissen aber so wie das Game sie braucht. Wenn Du X4 jetzt starten würdest, hättest Du keinen sichtbaren Mauszeiger. Dazu kommen wir aber noch.

Natürlich wäre der Prozess zum „Flatscreen-Spielen“ umgekehrt: mousecursors löschen, mousecursors_normal kopieren, und die Kopie in mousecursors benennen.

X4 Einstellungen

Bevor wir den Shader konfigurieren, müssen wir X4 noch ein wenig in der Performance tunen. Zumindest musste ich das – wenn Du ein besseres Rig hast als ich, entfällt dieser Schritt womöglich.

Hauptsächlich geht es hier um Grafikeinstellungen und die damit verbundene Performance, damit wir einen guten Mittelweg zwischen Qualität und Spielbarkeit per HMD erreichen.

Gehe in die Einstellungen > Grafikeinstellungen.

Nehme dort diese Einstellungen vor:

Das Upscaling kann von Nvidia-Karten genutzt werden, um weniger Rechenleistung zu nutzen und um trotzdem Bilder zu erzeugen die nicht wirklich weniger Qualität haben.

Das VSync sollte eingeschaltet werden, damit wir Performance für Virtual Desktop haben – das Bild muss natürlich auch in das HMD gehen. Und das mit möglichst wenig Latenz.

Womöglich musst Du die Grafikqualität etwas herunterschrauben, sollte Sehr Hoch oder Hoch zuviel für Deine Maschine sein.

ReShade

Wenn alles geklappt hat, hast Du beim Start von X4 eine Leiste oben gesehen, die mit ReShade zu tun hat. Wenn ja, super. Du kannst den VR-Shader direkt konfigurieren. Allerdings ist der Startbildschirm da nicht sonderlich gut geeignet dafür. Lade einen Spielstand bei dem Du recht schnell auf einer Station herumlaufen kannst, und stelle Dich an Objekte an denen man schnell etwas räumliches erkennen kann. Wie beispielsweise das Dock auf dem Dein Schiff steht. Da steht eine Konsole (für die Schiffsoptionen) und das Schiff selbst.

Sobald Du dort stehst, drücke Pos1 (auf manchen Tastaturen heisst diese Taste auch Home). Das ReShade-Menü sollte sich nun am linken Rand des Spiels öffnen.

Aktiviere nun dort den Shader SuperDepth3D (ja, genau den – nicht den mit VR am Ende).

Du solltest direkt schon sehen dass der Shader den Schirm in zwei Hälften aufteilt, mit augenscheinlich identischem Inhalt.

Nun musst Du Fine-Tuning mit den entsprechenden Reglern vornehmen, um ein plastisches Bild in Deinem HMD zu bekommen. Da gibt es kein Universalrezept, denn jeder hat andere Augen und nimmt Dinge anders wahr. Allerdings kann ich Dir meine Einstellungen zeigen. Womöglich hilft Dir das als Basis:

Schaue immer wieder in Dein HMD und schalte mit Pos1 das Menü ab um zu sehen wie es aussieht. Schalte mit Pos1 wieder hinein um weitere Anpassungen vorzunehmen.

Mit F11 kannst Du den VR-Modus ein- und ausschalten.

Wenn alles stimmt, schalte unten rechts den Performance Mode ab, drücke Pos1 und setze Dein HMD auf.

BAM!!

Eine Sache fehlt noch.

Ey Mann wo ist mein Cursor?!

Rufe noch einmal mit Pos1 das ReShade-Menü auf, und schalte unten rechts den Performance Mode ab. Scrolle jetzt ganz nach unten. Dort gibt es eine Sektion, die sich mit dem Cursor befasst.

Du hast dort ein Pull-Down-Menü mit einigen Optionen als Cursor. Ich habe RTS genommen – aber welchen Du nimmst ist Deine Entscheidung.

Schalte nun unten rechts den Performance Mode wieder an, und drücke Pos1. Falls Du den Modus aus hast, drücke F11 um den VR-Modus wieder einzuschalten. Du wirst nun auf Deinem Bildschirm den Cursor zweimal sehen – einmal pro Auge. Im HMD wird dieser aber nur einmal zu sehen sein, so dass Du das Game mit der Maus mit Deiner VR-Brille normal bedienen kannst.

Ein neues Universum tut sich auf

Und nicht zu lange im Raumdock stehen und Schiffe bewundern 🙂


Screenshot und durch die Linse

Kommentare und Vorschläge sind willkommen!


Nachtrag:

Ich habe oben bei ReShade beschrieben, dass man F11 drücken muss um den Effekt ein- oder auszuschalten. Das ist nur dann richtig, wenn man in ReShade F11 als Effekt-Trigger festgelegt hat – das ist standardmäßig NICHT eingestellt. Soll heissen: du musst in ReShade’s Einstellungen den Toggle auf F11 (oder eine Taste Deiner Wahl) legen, damit man zwischen Normal und VR-Modus wechseln kann. Das habe ich tatsächlich vergessen zu erwähnen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.